GV650
GV650
HYOSUNG OWNERS CLUB
HYOSUNG OWNERS CLUB

Club Satzung

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Klub führt den Namen „Hyosung Owners Club Deutschland“ und hat seinen Sitz in Hankensbüttel. Er soll nicht in das Vereinsregister eingetragen werden.
Der Hyosung Owners Club Deutschland hat vom Importeur Motor Sport Accessoires GmbH (MSA) die gültige Genehmigung zur Führung der Bezeichnung „Hyosung Owners Club Deutschland“ sowie zur Benutzung des markenrechtlich geschützten Hyosung-Zeichens im Rahmen des Klubgeschehens.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Clubs

Die Tätigkeit des Klubs ist nicht auf Gewinn berechnet, er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Klubs dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Klubs.
Es soll allen am Motorrad Interessierten die Möglichkeit gegeben werden sich untereinander auszutauschen und Ihre Erfahrungen miteinander zu teilen.
Vor allem wird eine Zusammenarbeit mit allen Hyosung Gemeinschaften im In- und Ausland, mit dem Importeur MSA in Weiden, mit autorisierten Vertragshändlern, mit Firmen der Zubehörindustrie und mit den für den Straßenverkehr bzw. für die Motorisierung zuständigen Behörden angestrebt.

 

§ 3 Finanzielle Mittel und Art ihrer Aufbringung

Die erforderlichen Mittel zur Erreichung der Klubziele werden aufgebracht durch Erträge aus Unternehmungen und Veranstaltungen sowie aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und sonstigen Zuwendungen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Inhaber von Ehrenämtern dürfen durch ihre Tätigkeit im und für den Klub keine wirtschaftlichen oder finanziellen Vorteile und Gewinne erzielen.

 

§ 4 Mitgliedschaft

a) Ordentliche Mitglieder des Hyosung Owners Club können alle Personen werden, die Eigentümer eines Hyosung Motorrades sind (auch eines finanzierten oder Leasing Motorrades), die sich für Zweck und Ziel dieser Hyosung Gemeinschaft interessieren und an den in § 7 näher bezeichneten Rechten und Pflichten eines ordentlichen Klubmitgliedes voll teilhaben wollen. Ordentliche Mitglieder müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben, das Motorrad muss mindestens der 125 cm³ Hubraum Klasse angehören und darf nicht auf 80 km/h gedrosselt sein. Motorroller sind ausgeschlossen!
Die Anmeldung erfolgt schriftlich oder über die Klub Homepage und wird vom Vorstand bestätigt. Damit erkennt das neue Mitglied die vorliegende Klubsatzung an.

b) Außerordentliche Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Hyosung Owners Club fördern wollen, ohne aber an den in § 7 näher bezeichneten Rechten und Pflichten teilhaftig zu werden. Sie haben weder aktives noch passives Wahlrecht. Wechselt ein Mitglied auf ein Fremdfabrikat um, verliert es automatisch sein Wahlrecht und wird zum außerordentlichen Mitglied.

Darüber hinaus ist es gestattet, dass auch solche Personen an klubinternen Veranstaltungen teilnehmen, die dem Klub noch nicht als Mitglied angehören, sie besitzen jedoch weder aktives noch passives Wahlrecht.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

a) Die Beendigung der Mitgliedschaft kann durch freiwilligen Austritt erfolgen. Dieser ist dem Präsidenten schriftlich oder mündlich drei Monate vor Jahresende mitzuteilen.

b) Ausschluss oder Streichung:
Ein Ausschluss kann nur durch den gesamten Klubvorstand und bei Vorliegen einer Zwei-Drittel-Mehrheit ausgesprochen werden und erfolgt bei unehrenhaften oder anderen, schuldhaften Handlungen, die geeignet sind, das Ansehen des Klubs zu gefährden oder gegen dessen Interessen gerichtet sind. Der vollzogene Ausschluss muss dem Betroffenen schriftlich mitgeteilt werden. Eine Berufung gegen einen Ausschluss oder einer Streichung ist innerhalb von 8 Tagen nach Zustellung dem Präsidenten einzureichen. Zur Streichung eines Mitgliedes ist der Gesamtvorstand bei gleichzeitiger Verständigung der betroffenen Person befugt, sofern diese trotz zweimaliger Mahnung mit mindestens einem Jahresbeitrag im Rückstand geblieben ist.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

Die Mitgliedsbeiträge gelten jeweils für das aktuelle Amtsjahr.
Über die Höhe der Beiträge, sowie über eine einmalige Aufnahmegebühr entscheidet die Vollversammlung. Die eingehenden Beträge einschließlich der Aufnahmegebühr werden vom Klub-Kassenwart verwaltet. Es muss auf jeden Fall für die vom Klubbetrieb nicht benötigten Geldmittel ein verzinsbares Konto bei einem Geldinstitut angelegt werden. Über dieses Bankkonto verfügen der Kassenwart und der Präsident stets gemeinsam.

 

§ 7 Rechte und Pflichten der ordentlichen Mitglieder

Ordentliche Mitglieder besitzen das aktive und passive Wahlrecht. Alle Mitglieder haben das Recht, die eventuell vorhandenen Klubeinrichtungen kostenlos zu benutzen sowie an allen Veranstaltungen des Klubs teilzunehmen. Das Stimmrecht der ordentlichen Mitglieder ist grundsätzlich gleichwertig, jede Person besitzt eine Stimme.
Zu den Pflichten der Mitglieder gehört es, ganz allgemein den Interessen und Zielen des Hyosung Owners Club nach bestem Vermögen zu dienen, die Satzung und Beschlüsse diszipliniert zu beachten und die von der Vollversammlung festgelegten Beitragsleistungen pünktlich und vollständig zu erbringen.

 

§ 8 Organe des Clubs

Organe des Klubs sind die Vollversammlung und der Gesamtvorstand.
Die Vollversammlung umfasst sämtliche ordentliche Mitglieder des Klubs. Außerordentliche Mitglieder haben hierbei lediglich beratende Funktion.
Die Vollversammlung muss mindestens einmal im Jahr einberufen werden (ordentliche Jahreshauptversammlung). Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Viertel aller Mitglieder verlangt wird; dabei sollen Gründe angegeben werden.
Die Vollversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von acht Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen und muss an einem Wochenende stattfinden. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn sie auf dem postalischen oder elektronischen Weg an die in den Unterlagen angegebene Adresse jedes Mitglieds gesandt wurde.
Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied spätestens zwei Wochen vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu geben.
Die Vollversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit vom 2. Vorsitzenden geleitet. Ist auch dieser abwesend, wählt die Vollversammlung einen Versammlungsleiter.
Zu Beginn der Vollversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.
Die Vollversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.
Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und des Datums der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten und vom Versammlungsleiter sowie dem Schriftführer der Versammlung zu unterzeichnen.

 

Aufgaben der Vollversammlung sind:

1. Entgegennahme des anlässlich der Jahreshauptversammlung vom Gesamtvorstand über das vorhergegangene Geschäftsjahr (Kalenderjahr) vorzulegenden Rechenschaftsberichts und Entlastung des gesamten Klubvorstandes.

 

2. Wahl eines gesamten Vorstandes:
Die Wahl eines gesamten Vorstandes erfolgt grundsätzlich geheim und in schriftlicher Form. Lediglich bei Vorschlag von jeweils nur einem einzigen Kandidaten je Amt, kann bei Zustimmung der Versammlung auch per Akklamation abgestimmt werden. Für die Abstimmung ist eine Zwei-Drittel-Stimmenmehrheit erforderlich. Ist bei der ersten Abstimmung keine Zwei-Drittel-Mehrheit vorhanden, entscheiden bei der zweiten Abstimmung mit einfacher Stimmenmehrheit. Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden auf die Dauer von drei Jahren gewählt und bleiben bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Wird für ein Amt im Gesamtvorstand nur ein Kandidat vorgeschlagen, ist auch eine offene Abstimmung mit Feststellung der Gegenstimmen und Enthaltungen zulässig. Auf schriftlichen Antrag von mindestens drei Viertel aller Klubmitglieder kann der Gesamtvorstand oder ein einzelnes Vorstandsmitglied jederzeit mit Zwei-Drittel-Stimmenmehrheit abberufen werden. Wiederwahl ist zulässig.

 

3. Wahl von Kassenprüfern:
Es sind zwei Kassenprüfer zu wählen, die alljährlich die Klubkasse und alle hierbei vollzogenen Kassenvorgänge zu prüfen haben. Sie haben bei den jährlichen Vollversammlungen hierfür Bericht zu erstatten und ggf. die Entlastung des Kassenwartes und des Gesamtvorstandes zu beantragen. Deren Amtsperiode beträgt drei Jahre. Wiederwahl ist zulässig.

 

4. Satzungsänderungen:
Die Satzung kann mit einer Zwei-Drittel-Stimmenmehrheit geändert werden. Anträge auf Satzungsänderung sind mindestens vier Wochen vor der Jahreshauptversammlung allen Klubmitgliedern durch den Präsidenten bekannt zu geben. Beschlüsse der Jahreshauptversammlung bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder. Den Vorsitz führt in allen Fällen der Präsident. Über alle gefassten Beschlüsse ist vom Schriftführer ein Protokoll anzufertigen.

 

5. Festlegung des Klubbeitrages:
Die Vollversammlung legt den jeweiligen Klubbeitrag und die Aufnahmegebühr fest.

 

6. Ehrenmitgliedschaft:
Die Vollversammlung kann mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Klubmitglieder die Ehrenmitgliedschaft an besonders verdiente Klubmitglieder verleihen. Ihr allein steht es zu, bei Klubschädigendem Verhalten eines Ehrenmitgliedes, diesem die Ehrenmitgliedschaft abzuerkennen. Hierfür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

 

7. Beschlussfassung über die vom Gesamtvorstand oder von ordentlichen Klubmitgliedern vorgelegten Anträge.

 

§ 9 Mitglider des Gesamtvorstandes

Der Gesamtvorstand besteht aus dem Klub- und dem erweiterten Vorstand.

 

Der Klubvorstand setzt sich zusammen aus:
- Präsident
- Vizepräsident
- Kassenwart

 

Der erweiterte Vorstand sollte sich wie folgt zusammensetzen:
- Schriftführer/Sekretär
- Tourenwart
- Sportwart
- Webmaster
- Öffentlichkeitsarbeit (PR)
- Satzungsbeauftragten
- 1. Kassenprüfer
- 2. Kassenprüfer

 

Der Klubvorstand hat folgende Aufgaben:
a) Vollzug der von der Jahreshauptversammlung gefassten Beschlüsse.
b) Entscheidung in allen Klubangelegenheiten, zu deren Regelungen die Vollversammlung nicht einberufen werden muss.
c) Organisation und Abwicklung des Klublebens.

 

§ 10 Vertretung nach außen

Vorstand gemäß § 26 BGB sind der Präsident und der Vizepräsident, jeder ist für sich alleine vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der Vizepräsident nur im Falle der Verhinderung des Präsidenten vertreten kann. Bei Ausfall des Präsidenten wählen die Vorstandsmitglieder einen Stellvertreter aus ihren Reihen bis längstens zur Fälligkeit der Wahl laut Satzung.

 

§ 11 Auflösung

Die Auflösung des Klubs kann nur während einer Vollversammlung erfolgen. Hierfür ist eine Drei-Viertel-Stimmenmehrheit erforderlich.
Bei Auflösung des Klubs oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das
verbleibende Vermögen des Klubs an den Verein "MEHRSi e.V.".

Stand: 01.07.2011

NEUE MITGLIEDER

Neues Mitglied

 

wir begrüßen

Stefanie Ziegler

sie kommt aus Frankfurt

und fährt eine 

Jamaha XJ 900

 

Stand Juli 2018

Neues Mitglied

 

wir begrüßen

Frank Renz

er kommt aus Zittau

und fährt eine 

BMW 1200 RT

 

Stand Juli 2018

Neues Mitglied

 

wir begrüßen

Markus Schulz

er kommt aus Billigheim

und fährt eine

Triumph Rocket 3

 

Stand Juli 2018

Neues Mitglied

 

wir begrüßen

Michael Graf

er kommt aus Wasserberg

und fährt eine Hyosung GV 650 Pro

 

Stand Juli 2018

Neues Mitglied

 

wir begrüßen 

Frank Weber

er kommt aus Frankfurt

und fährt eine

Kawasaki ZX 12 R

 

Stand Juli 2018

Neues Mitglied

 

wir begrüßen

Jan Teuscher

er kommt aus Schkopau

und fährt eine Jamaha MT 07

 

Stand Juli 2018

Besucher